Umzug mit Katze – Stressfrei ins neue Zuhause

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 17 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

      Umzug mit Katze – Stressfrei ins neue Zuhause

      TASSO-Newsletter



      Umzug mit Katze – Stressfrei ins neue
      Zuhause



      Die Kartons sind gepackt, der Möbelwagen ist
      bestellt, und bald geht das große Abenteuer los. Der Umzug in eine neue Wohnung.
      Was für uns Menschen oft mehr Platz, eine schönere Lage oder eine positive
      private Veränderung bedeutet, bringt für die beteiligten Stubentiger zunächst
      meist nur eins mit sich: puren Stress. Als sehr territoriale Tiere mögen Katzen
      große Veränderungen in der Regel nicht. Da sich diese aber nicht immer umgehen
      lassen, sollten Katzenhalter versuchen, die aufregende Zeit eines Umzugs so
      angenehm wie möglich für den Vierbeiner zu gestalten.

      Das beginnt schon
      bei den Vorbereitungen: Kistenpacken finden viele Samtpfoten noch sehr spannend,
      und sie sind gerne dabei. Andere irritiert schon das, und sie versuchen sich zu
      verstecken. In beiden Fällen sollten Sie vorsichtig sein, damit Ihr tierischer
      Liebling nicht aus Versehen in eine Kiste klettert, die anschließend
      verschlossen wird. Am besten hält sich das Tier in einem anderen Zimmer auf,
      während Sie packen.

      Der Umzugstag

      Der große Tag
      ist gekommen. Mit etwas Planung und Rücksicht gelingt es Ihnen hoffentlich, dass
      Ihre Katze davon möglichst wenig mitbekommt. Am besten ist es, wenn das Tier zum
      Beispiel bei Bekannten abwarten kann bis der Umzug über die Bühne gebracht
      wurde. Ist das nicht möglich, bringen Sie Ihren tierischen Liebling mit allem,
      was er benötigt, in einem eigenen Zimmer unter. Schließen Sie sicherheitshalber
      die Tür ab, damit nicht aus Versehen einer der Helfer die Tür öffnet, und räumen
      Sie dieses Zimmer zuletzt aus. Während der letzten Minuten in der alten Wohnung
      und auf der Autofahrt geht es dem Tier in der Transportbox am besten. Üben Sie
      schon einige Wochen vorher mit Ihrer Katze, damit sie freiwillig in diese Box
      hineingeht und sich darin wohlfühlt. Das ist unabhängig vom Umzug zum Beispiel
      auch für Tierarztbesuche wichtig.

      Im neuen Zuhause angekommen, sollte
      sich das Tier ebenfalls zunächst in einem separaten Zimmer umsehen können. So
      ist gewährleistet, dass es nicht während des Trubels in Gefahr gerät oder sogar
      entläuft. Für alle Fälle ist es natürlich wichtig, dass sowohl Freigänger als
      auch reine Wohnungskatzen spätestens jetzt bei TASSO registriert sind.

      Damit die Eingewöhnung möglichst sanft gelingt, sorgen Sie dafür, dass
      Ihre Katze Vertrautes an vertrauten Orten findet. Ein Umzug mag zwar eine gute
      Gelegenheit sein, Dinge auszutauschen oder Standorte zu verändern, doch damit
      sollten Sie im Sinne Ihres Stubentigers besser noch ein wenig warten. Dann weiß
      er beispielsweise einen neuen Kratzbaum in einigen Wochen bestimmt mehr zu
      schätzen.

      Langsam anfangen mit dem Freigang

      Ist
      Ihre Katze Freigänger? Dann steht Ihnen und Ihrem tierischen Liebling nun
      möglichweise eine harte Zeit bevor. Denn in den ersten Wochen (empfohlen wird in
      der Regel mindestens ein Monat) sollte die Katze unbedingt in der Wohnung
      bleiben. Bevor sie die Nachbarschaft erkundet, ist es wichtig, dass sie ihr
      neues Zuhause als eigenes Territorium anerkennt. Zwar könnte der Protest Ihres
      Tieres nervenaufreibend sein, aber letztlich ist es ganz im Sinne seiner
      Sicherheit, dass Sie einige Zeit durchhalten. Spielen Sie in dieser Zeit viel
      miteinander, bieten Sie Ihrer Katze auch in der Wohnung möglichst viel
      Abenteuer, und haben Sie viel Verständnis für sie. Vor dem ersten Freigang
      sollten Sie zudem genau überlegen, ob die neue Umgebung wirklich sicher für eine
      Katze ist. Eine Hauptstraße oder Bahngleise vor dem Haus sind lebensgefährlich.
      Auch wenn die Gefahr lediglich auf einer Seite Ihres Zuhauses droht, sollten Sie
      sich nicht darauf verlassen, dass Ihr Tier die richtige Entscheidung trifft,
      denn Katzen erkunden aus Neugierde beinahe alle Wege. Begleiten Sie Ihr Tier
      anfangs in den Garten (falls vorhanden), und sprechen Sie vorher auch mit Ihren
      direkten Nachbarn, damit keine Missverständnisse entstehen.

      Noch
      ein Tipp zur Vermeidung von Ärger: Wenn Sie zur Miete wohnen und eine
      Katzenklappe einbauen, sollten Sie dafür unbedingt die Erlaubnis des Vermieters
      einholen. Der unberechtigte Einbau einer Katzenklappe in die Wohnungstür einer
      Mietwohnung kann eine fristlose Kündigung nach sich ziehen. Dass eine Katze mit
      Ihnen in die Wohnung zieht, haben Sie natürlich vorher besprochen und
      schriftlich festgehalten.



      © Copyright TASSO
      e.V.



      Ein Umzug mit Katzen bedeutet für die Samtpfoten immer sehr viel Stress. Sie sind sehr Revier bezogen.
      ​Freigänger soll man erst raus lassen, wenn sie sich voll an das neue Zuhause gewöhnt haben. Und dann auch erst am besten unter Aufsicht oder an der Leine.


      Das dir das Tier das Liebste sei, oh Mensch sagst du sei Sünde.
      Das Tier blieb dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal beim Winde.