Angepinnt Giftig für Hunde

      Giftig für Hunde

      Giftig für Hunde

      Hier mal eine kleine Liste,was für Hunde giftig ist.
      Ihr dürft hier gerne ergänzen :GENAU:

      Weintrauben und Rosinen

      Die
      meisten von uns wissen, dass Weintrauben im "Übermass" (?) zu
      Vergiftungs-"Erscheinungen" bei Hunden führen können. Doch kaum jemand
      WEISS!!!!! das die Aufnahme von Weintrauben (gerechnet auf kg/KM) für
      einen Hund TÖDLICH sein können und zwar sehr KURZFRISTIG.

      Zwiebeln (roh, getrocknet und gekocht)

      Zwiebeln enthalten das für Hunde giftige N-Propyldisulfid und Allylpropylsufid
      Schon eine mittelgroße Zwiebel kann einen kleinen Hund ernsthaft schädigen

      Hämolyse (=Zerstörung der roten Blutkörperchen)

      Symptome:
      Durchfall und Erbrechen, später folgen Anämie (Blutarmut, blasse
      Schleimhäute), Anorexie (Verweigerung von Wasser und Futter) und
      Beschleunigung von Herzschlag und Atemfrequenz.

      Schokolade

      Giftstoff für Hunde: Theobromin (siehe Kakao)

      Tödliche
      Dosis: 60g Milchschokolade, bzw. 8g Blockschokolade (je nach
      Kakaogehalt) pro kg Körpergewicht können Ihren Hund vergiften. Zwei
      Stückchen Zartbitterschokolade können für einen Chihuahua bereits
      tödlich sein.

      Rohes Schweinefleisch

      Rohes Schweinefleisch enthält das Aujetzki-Virus (Herpesvirus), dass für Hunde und Katzen tödlich ist.

      Knoblauch

      Knoblauch enthält ebenfalls N-Propyldisulfid

      Bei
      einer Aufnahme größerer Mengen von Knoblauch, aber auch bei einer
      regelmäßigen Fütterung kleiner Mengen führt dieser Inhaltsstoff zu
      lebensbedrohlicher Anämie (Blutarmut).

      Giftige Zimmerpflanzen sind :
      Alpenveilchen
      Azalee
      Chrysantheme
      Diefenbachie
      Efeu
      Farn
      Flamingoblume
      Lebensbaum
      Narzisse
      Primel
      Weihnachtsstern

      Lebensgefahr für Hunde durch den Süßstoff Xylit

      Xylit
      wird in vielen (menschlichen) Lebensmitteln als Zuckerersatz verwendet.
      Ein Spezialist für klinische Toxikologie bei der ASPCA ("American
      Society for the Prevention of Cruelty to Animals), Dr. Dunayer, wies in
      einer Fachzeitschrift darauf hin, dass Xylit die Produktion des
      körpereigenen Insulins derartig steigern kann, dass es zu einem
      lebensgefährlichen Abfall des Blutzuckerspiegels kommen kann. Betroffene
      Hunde hätten circa 30 Minuten nach dem Verzehr größerer Mengen
      Xylit-haltiger Süßwaren mit Verlust der Koordination, Schwächeanfällen
      und Krämpfen reagiert. Es scheint auch Hinweise auf durch Xylit
      verursachte Leberschäden zu geben.
      Bei der ASPCA wurden seit Juli 2003 45 derartige Vergiftungsfälle gemeldet.
      Hunden sollten daher grundsätzlich keine für den Menschen bestimmten Lebensmittel verfüttert werden.

      botanikus.de/Botanik3/Tiere/Hunde/hunde.html